Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘schnarchen’

sex-to-go

in den letzten jahren gerieten einige prinzipien in vergessenheit bei mir, eines davon: mit dem gspusi nicht die nacht zu verbringen.
das bett in der nacht zu teilen, gemeinsam zu frühstücken, zu duschen, etc. gehört für mich zu den intimen dingen. aber ehrlich gesagt, ist es mittlerweile umgekehrt. gerade letzte nacht musste ich an meine „kuschelbär„-geschichte denken, denn es erging mir wieder genauso. seine hand spielte unbewusst die ganze nacht abwechselnd mit meinen brüsten. *lach* ich war gerädert am nächsten tag und er quietsch-vergnügt und gesättigt mit weichen, handlichen brüsten mit denen es sich super spielen lässt.

schön wars damals, als ich die nähe nicht misste.

schön wars, bevor ich begann meine gspusis nächtigen zu lassen.

schön wär’s, käme ich wieder dorthin zurück.

wie macht man geschehenes ungeschehen? wie macht man einen rückschritt der dem fortschritt dient? schließlich sollte man vorausschauen und niemals zurück. nicht, dass ich es bereue, aber ich habe alles und nichts – verstehst du was ich meine?
ich habe sex – mal guten, mal mässigen, ab und zu schlechten -, bekomme nähe durch das gemeinsame schlafen und erspare mir streitereien die zu einer beziehung gehören. quasi den jackpot?
nein, denn die beziehung in der man gemeinsame ziele und eine gemeinsame zukunft hat, wäre für mich der lotto 6er. keine flüchtigen bekanntschaften. wahrscheinlich wechsle ich aus dem grund meine gspusis häufiger, da ich ihnen näher als damals komme.
doch das ist nicht das, was ich will. eine gesunde distanz zu wahren, hat noch niemandem geschadet. der eines der aktuellen macht perfekt mein bett jedes mal und ich freu mich darauf, wenn ich nach hause komme. gezwungener massen mache ich auch seines, wenn wir bei ihm sind.
aber irgendwie… scheiß auf mässigen gspusi-sex! ich will geile erlebnisse und eine richtige beziehung.
alles andere sind reiswaffeln.

ziel für 2015: sex-to-go konsequent praktizieren \(^.^)/

kisses *ll

Read Full Post »